Alleine Reisen Camping

Alleine Reisen – Tagebuchgedanken 1

Alleine Reisen Titelbild

Ich bin wohl ein Einzelgänger.

Nicht immer habe ich mir das selbst ausgesucht und nicht immer fand ich es gut.

Doch so war es, denn oft genug ziehe ich mich von selbst zurück, suche mir meine Ruhe, und nehme Abstand von dem Trubel der um mich herum herrscht.

Bereits über 10 Jahre verreise ich alleine und stoße dabei auf die unterschiedlichsten Reaktionen.

Einige sind sehr direkt und sprechen einen geradeheraus darauf an:

Fragen wie:
  • Was macht eine Frau hier oben so ganz alleine?
  • Hast du keine Angst?
  • Was ist wenn etwas passiert?
  • Entschuldigung, fahren Sie etwa den Camper selbst?

An dieser Art der Fragen und dem daraufhin entstehendem Gespräch, lässt sich mittlerweile gut ableiten, ob es ein „positives“ Interesse ist, oder eine verständnislose Frage.

Dazu kommen dann noch die Blicke der Personen, die einen nicht direkt ansprechen und einen nur beobachten wie man sein Lager aufschlägt. Manchmal mit der Frage auf der Stirn:

Na, ob sie das nun hinkriegt?

Die unterschiedlichen Reaktionen

Nicht selten kommt in mir dann die Frage hoch: Ist es wirklich so ungewöhnlich alleine zu verreisen? Und ist es wirklich noch ungewöhnlicher alleine als FRAU zu verreisen?

Zumindest habe ich noch nie erlebt das jemand einen Mann darauf anspricht.

Alleine Reisen

Zudem… schonmal drüber nachgedacht das es evtl. nicht gerade höflich und angebracht ist jeden Alleinreisenden so direkt darauf anzusprechen? Insbesondere wenn man kein Verständnis dafür hat das jemand dieses tut? Was denken sich diese Personen?

Sollte ich sagen: Entschuldigung, ja das ist schon merkwürdig, aber ich habe weder Familie noch Freunde die mit mir verreisen wollen?

Eigentlich sollte ich mir diese Antwort merken und amüsiert die Reaktionen beobachten, denn mir scheint das diese Leute genau das denken.

Natürlich ist es abhängig von der Tagesform, doch mit diesen Fragen und Reaktionen habe ich gelernt umzugehen und kann sie wirklich von Herzen nur noch mit einem Schmunzeln beantworten.

Richtig störend finde ich solche „Reisebegegnungen“, die einem ernsthaft das Gefühl geben können das man garnicht existiert oder zu uncool ist für diese Welt.
Die ignorieren eine vollkommen, grüßen nichtmal und vermeiden tunlichst in meine Richtung zu blicken.
Das höchste der Gefühle ist, das der Herr ein Nicken übrig hat und die Dame des Hauses ein knappes Hallo, mit der Botschaft im Blick: Sprich uns bloss nicht an!

Entschuldigt die Ausdrucksweise, aber „what the f***“ soll das?!

Diese Art stört mich noch am meisten, und das ich mich darüber ärgere, das ich mich daran noch stören lass! 
Etwas mehr Respekt kann man doch erwarten, ich akzeptiere doch auch das was andere gut finden und stoße nicht direkt zu Beginn ein genervtes:

„Noch so nen Bulli Hipster Paar….!“ aus.

Nun gut, leben und leben lassen. Immerhin stoße ich auf meinen Reisen auch auf positive und ermunternde Reaktionen.

Zumeist kommen diese positiven Reaktionen von Frauen.

Ich sitze hier gerade und überlege ernsthaft ob ein Mann schonmal etwas in der Richtung gesagt hat, OHNE das von oben herablassende Gefühl zu vermitteln „das kleine Mädchen hat das gut gemacht“.

Ich glaube nein…

In der Regel sind es Frauen die interessiert nachfragen und mehr wissen wollen. Die mir lächelnd zuhören, mit den Kopf schütteln und sagen: TOLL!!!

Camper Reisen

Das lässt auch mich lächeln und Kraft schöpfen für den nächsten Bock, der meint das alle Frauen in meinem Alter (Mensch bei der Formulierung fühle ich mich noch älter…) doch mit Kind und Mann beschäftigt sein müsste.

Zu diesem Thema habe ich noch so einige Gedanken und Anekdoten auf Lager, die ich von Zeit zu Zeit hier einfließen lassen werde.

Wie ist es eigentlich mit euch?
Verreist ihr alleine und wie sind die Reaktionen darauf?
Habt ihr auf Reisen schon Alleinreisende getroffen und wie habt ihr selbst reagiert?
Erkennt ihr euch still und heimlich in einen der oben beschriebenen Personen wieder?

Lasst es mich wissen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Marion von Meermond, die mich immer wieder ermuntert hat in dieser Richtung etwas zu schreiben. Wenn jemand genervt ist von dem Thema und sich beschweren möchte, der wendet sich bitte an sie.   =)  

Solo Camper

ABØUT ME

Hallo, ich bin Kerstin und die Person, welche hinter dem Blog 66° NORDISK steckt.
66° NORDISK steht für Scandinavia Travel – Camperlife - Female Solo Explorer
Mein Campervan „der Dicke“ und ich kennen nur eine Richtung und das ist NORD!!!
Wenn ich sage WIR, dann meine ich meinen Dicken und mich, denn zu 95% reise ich also ich meine wir, allein.
Durch die spektakuläre Natur und Weite vermittelt einen Skandinavien ein wahnsinniges Gefühl von Freiheit, wenn dieses noch gepaart wird durch eine Reise mit dem Camper bei der man eine absolute Unabhängigkeit hat, ist das das Größte für mich. Mehr Freiheit geht nicht, der Geist kann durchatmen.
Und darum geht es auch auf meinem Blog.

(4) Kommentare

  1. sagt:

    Liebe Kerstin,

    daaaamals als ich noch jung war, bin ich mit Freunden, Zelt, Rad und/oder Interrail gereist. Dann bin ich sehr früh Mutter geworden und habe vieeeele Familienurlaube verbracht. Erst jetzt (Ü40) reise ich wieder mit Freundinnen oder dem Mann – ohne Kinder (voll toll!). Und ein einziges Mal bin ich ganz alleine durch Island gereist. Das war wundervoll!!! So selbstbestimmt überall anhalten zu können, großartig! Aber es war auch manchmal einsam. Ich habe dann per Videoanruf meine sonstigen Reisebuddies angerufen und ihnen gezeigt, wie toll es um mich herum aussah. Ich wollte mein Erlebnis gerne teilen. Und ich liebe es auch mit unserer Mädelsreisegruppe über Erlebnisse wie „Weißt Du noch, als wir in der Gruselunterkunft in XY waren“ zu sprechen. Du merkst: ich bin ein wenig zwiegespalten, was Soloreisen angeht. Allerdings mache ich das gar nicht an meinem Geschlecht fest! Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns einmal auf einem Stellplatz im hohen Norden begegnen: Du mit dem Dicken und ich mit dem nigelnagelneuen Dachzelt!!!

    Gute (Solo)Reise, Katrin

  2. TOLL!
    Ich bleibe dabei und hoffe, ich kann diese Erfahrung auch einmal machen. Ich bin noch nie alleine verreist, würde es aber echt mal gerne versuchen.
    Bis dahin freue ich mich über deine Reiseberichte.
    Liebe Grüße aus dem Norden,
    Marion

  3. sagt:

    Ich bin bisher einmal alleine verheißt, ist bestimmt schon 12 Jahre her, drei Wochen im Winter alleine durch Schweden, mit dem Zug von Ort zu Ort. Das war toll! Und manchmal einsam. Aber irgendwie das, was ich damals gebraucht habe. Und ich würde mich auch in Zukunft nicht davor scheuen, alleine zu verreisen, ich kann es bestimmt immer noch gut. Ich gehe ja auch oft alleine wandern aber die nächsten Jahre sind eher Familienreisen angesagt, darauf freue ich mich auch.
    Ich finde es jedenfalls toll, dass du so selbstbewusst den Norden bereist und ich wünsche dir, dass die blöden Blicke und Kommentare bald versiegen…

  4. SonjaS sagt:

    jahrelang bin ich mit meinem ex-mann und freunden in den urlaub gefahren, es waren schöne zeiten, aber wenig zeit für sich allein. auch konnte ich nie das machen, was ich wollte. seit mehr als 20 jahren verreise ich meist allein, überall hin, USA, Europa und natürlich Skandinavien. für mich vollkommen ok, muss auf keinen rücksicht nehmen, kann machen was ich möchte. aber dumm angesprochen worden bin ich eigentlich noch nicht, und wenn, es wäre mir egal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.